Museum öffne dich

Anfang 2021 starteten wir die Gesprächsreihe “Museum öffne dich” auf Clubhouse. Mit verschiedenen Gästen und den Teilnehmer:innen sprechen wir über Strategien, die Museen anwenden, um für mehr Menschen relevant zu sein.

Um zumindest das Zuhören auch für die Android Nutzer:innen zu ermöglichen, findet zusätzlich wann immer es möglich ist, eine Audio-Übertragung per InstaLive statt.

Wir, das sind Sonja Thiel & Ivana Scharf, die gemeinsam duch die Gesprächsreihe führen und Dr. Markus Speidel, der sich um die Übertragung per Instagram kümmert.

Bisherige Themen und Gesprächspartner:innen waren:

Museum öffne dich #1 Outreach

Outreach ist eine der effektivsten Strategien, vor allem dann, wenn Outreach Teil der Organisationskultur geworden ist. Dann werden alle mitgedacht, vor allem jene, die ansonsten in Museen fehlen. Multiperspektivität ist verinnerlicht, Geschichten werden für alle verständlich erzählt, das Museum ist in der Stadtgesellschaft vernetzt. Wie das gelingt? Mit einem Team, das weiß: Diversität ist schön, macht aber viel Arbeit.

Museum öffne dich #2 Co-Kuration

Co-Kuration bedeutet in erster Linie aktiver Beziehungsaufbau und Vertrauen schaffen durch Netzwerkpflege. Das Co-Kuratieren mit Menschen außerhalb der typischen Museumsbubble öffnet neue Perspektiven und verändert die Art und Weise wie Ausstellungen präsentiert werden. Gemeinsam das Museum der Zukunft gestalten, wie geht das? Nextmuseum bietet eine Experimentierplattform dafür.

Museum öffne dich #3 Digitale Kultur

Ein weites Feld mit enormen Gesprächsbedarf. Von der Frage nach dem Wertewandel innerhalb der Organisation durch Digitale Kultur sowie Veränderungen durch neue Technologien kamen wir auch auf die “Open-Bewegung” zu sprechen. Einen großen Schwerpunkt machte die Diskussion über den Lernbedarf in den Organisationen aus. Wünschenswert wäre für Digital Literacy zu sensibilisieren und diese in den Häusern zu stärken.

Museum öffne dich #4 Diversity

Auch hier besteht großer Wunsch nach Vertiefung. Wichtig wäre ein Austausch über und eine Sensibilisierung für Intersektionalitäten auf allen (Hierarchie)Ebenen: zwischen Menschen, die von Diskriminierungen betroffen sind mit Priveligierten Machthalter:innen, zwischen den von Diskriminierung betroffenenen untereinander in einem geschützen Raum und zwischen den von “sichtbarer” Diskriminierung betroffenen in einem geschützen Raum.

Museum öffne dich #5 Architektur

Was in Bezug auf den Wunsch “Museum öffne dich” klar geworden ist, ist die Bedeutung des Raumes vor dem Museum. Die Architektur und der Platz können Macht und damit Distanz ausstrahlen und einschüchtern. Möglich ist aber auch einen demokratische Ort zu schaffen. Ein Open-Space mit Verweilqualität. Vom Platz da! Team haben gemeinsam teilgenommen: Stefanie Wiens und Patricia Carl. Vom Atelier Brückner waren Claudia Luxbacher und René Walkenhorst dabei.

Museum öffne dich #6 Digitale Strategien

Wie sind Digitale Stratgien aufgebaut? Wie sind sie in der Organisationskultur verankert? Was sind die inhaltlichen Schwerpunkte? Der Fokus der Digitale Strategien hat sich mit der Pandemie entwickelt und verändert und eine neue Schwerpunktsetzung notwendig gemacht. Digitale Strategien betreffen nicht nur Fragen der User Experience oder der digitalen (Nicht-)Besucher:innen, sondern auch die digitale Infrastruktur für die Zusammenarbeit im Team. Der kurze Blick in die Zukunft des Digitalen Sammelns hat uns kurz innehalten lassen.

Museum öffne dich #7 Sprache

Die beiden Museumsmacherinnen berichteten aus ihrer Praxis und den ersten Berührungspunkten mit einfacher und leichter Sprache. Auch die Schwierigkeiten bei der Einführung in ihren Häusern wurde thematisiert. Heute wird dieses Thema als Führungsaufgabe verstanden. Denn so können die erforderlichen Veränderungen in den Abläufen umgesetzt und auch die finanziellen Mittel dafür bereitgestellt werden. Beide betonten die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit Übersetzer:innen. Die eingehende Beschäftigung der Mitarbeiter:innen mit einfacher und leichter Sprache und auch mit Gebärdensprache fördert einen diversitätssensiblen im Umgang mit Sprache. Der Blick öffnet sich für deren inkludierende und exkludierende und auch verletzende Funktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.